Systemische Therapie Seminare

Innere zu Äußeren Landkarten formen - und umgekehrt

(Systemische Arbeitsweise trifft auf Hypnotherapie)

Unser gesamtes Leben spielt sich insgesamt in Zeiten und Räumen mit einer bestimmten Energie ab. So nehmen wir es wahr und so rekonstruieren wir es in unserer Kommunikation oft als Landkarte des Lebens. Die Landkarte gab uns schon seit vielen tausend Jahren die Hilfe uns zu orientieren in verschiedenen komplexen Welten des Lebens. Die Atlanten des Lebens veränderten im Laufe der Zeit immer wieder ihre Struktur und wurden rückwirkend den neuen Erkenntnissen und Ein-sichten angepasst. In der modernen Zeit verlassen wir uns immer häufiger auf GPS und auf mobile Router, die uns scheinbar den richtig richtigen Weg vorhersagen, was zu einer Vernachlässigung unserer Intuition führte. Intuitiv folgten wir Menschen unseren inneren Landkarten und oftmals in immer gleiche (negativ wirkende) Vermusterungslandschaften und doch führte uns diese Intuition immer wieder hin zum Weg. Neue unbekannte Landschaften machen oft Angst und wir gehen diese neuen Wege mit sehr viel Misstrauen, wie gut wäre dabei ein eigenes vertrauenswürdiges Navigationssystem (Namens Intuition). Wir wollen zeigen, dass es mit der persönlichen Intuition gelingen kann, innere Landkarten des Lebens in Äußere zu transponieren und umgekehrt eigene äußere Landkarten als Orientierungshilfe für das innere Vermustern zu nutzen. Somit gestalten wir unser eigenes vertrauenswürdiges Navigationssystem.

Unser Seminar bietet Ihnen:

  • Methodische Grundlagen aus hypno-systemischer Sicht zur Arbeit mit inneren und äußeren Landkarten
  • Wie kann ich innere Landkarten externalisieren und als systemisches Hilfsmittel nutzen?
  • Wie kann ich die Schätze, die in der Zeit an verschiedenen Orten irgendwann hinterlegt, vergraben, verloren oder bewusst versteckt wurden, wieder finden und nutzen?
  • Natürlich werden wir auf Ihre Fragen gern orientierende Antworten suchen und finden!

Zielgruppe:    Sozialpädagogen, Erzieher, systemische Berater/Therapeuten, Sozialpädagogen, Sozialarbeiter wenn möglich mit systemischer Vorerfahrung

Veranstaltungsort:
ISA – MV GmbH
Mecklenburgstraße 59
19053 Schwerin
Tel.: 0385 593743-0
Fax: 0385 593743-03

Termin:
28.02.2019
und
01.03.2019

Zeit:
von 16:00 - 20:30 Uhr

Dozent:
Holger Lindig

Kosten:
150,00 €
(netto gleich brutto)

Teilnehmer:
min. 6
max. 12

„Gerät die Verantwortung erst einmal in die Mühlen des Hilfeplans, wird ES schwer.“

Verantwortungsmanagement durch Verantwortungsgemeinschaft

In allen einschlägigen Kommentaren zum SGB VIII lesen wir immer wieder: „Jugendhilfe ist in erster Linie Hilfe zur Selbsthilfe, damit die Betroffenen schnell selbst wieder die Erziehungsverantwortung übernehmen.“ (adaptiertes Selbstgespräch)

Gleichzeitig beobachten wir in Hilfeplanprozessen immer wieder, wie schnell „Verantwortungsspielchen“ passieren, in denen später keiner mehr so richtig die Verantwortung trägt und sich nicht direkt kommunizierte Verantwortlichkeiten ( Ich, Familien, §8a, Schule, Öffentlichkeit) einmischen.

Hilfeplanprozesse brauchen in erster Linie eine Verantwortungsgemeinschaft aller Beteiligten, die offen kommuniziert und vereinbart wird. Die systemischen Kommunikationstechniken und Grundhaltungen erlauben es, die Verantwortungsgemeinschaft herzustellen und zu moderieren.

Sie lernen Arbeitsweisen kennen, wie Sie die Verantwortungsgemeinschaft immer im Focus des Hilfeplanprozesses halten können und werden mit unserem institutsinternen Hilfsmaterial „Zielsuchprozess im Hilfeplanverfahren“ bekannt gemacht.

Unser Seminar bietet:

  • Wie gelingt es aus einer systemischen Grundhaltung der Allparteilichkeit Verantwortungs-gemeinschaft zu formen?
  • Wie hilft mir und dem Hilfesystem das Material „Zielsuchprozess im Hilfeplanverfahren“ die Verantwortungsgemeinschaft wertschätzend zu installieren?
  • Welche kommunikativen Möglichkeiten aus der systemischen Arbeit können nützlich angewendet werden, um in Hilfeplanprozessen Verantwortungsgemeinschaft zu erzeugen?

Zielgruppe: Jugendamtsmitarbeiter, Berater, Therapeuten, Sozialpädagogen, Sozialarbeiter, Mitarbeiter die mit Hilfe- oder Förderplänen arbeiten!!

Veranstaltungsort:
ISA-MV
Mecklenburgstraße 59
19053 Schwerin
Tel.: 0385 593743-0
Fax: 0385 593743-03

Termin:
10.04.2019
und
11.04.2019

Zeit:
von 09:00 - 16:30 Uhr

Dozent:
Holger Lindig

Kosten:
190,00 €
(netto gleich brutto)

Teilnehmer:
min. 6
max. 12

Geschichten (er)finden

als lösungsorientiertes Handwerkszeug

 Unser Leben führen wir quasi in und durch Geschichten und Märchen. Diese aus unserem Erleben gewonnenen Erkenntnisse, inneren Ausrichtungen und emotionalen Erlebnisräumen prägen ganz bedeutend unsere soziale, emotionale und seelische Gedankenwelt. Geschichten und Märchen lehren uns viel intensiver die Regeln unserer Welt.
In diesem Seminar bieten wir Ihnen eine Einführung in die „Wirkungsmagie“ von Märchen und Geschichten. Sie lernen Geschichten und Märchen in ihren sozialpädagogischen und therapeutischen Arbeitsalltag verschiedenartig einzusetzen.
Sie lernen Märchen zu erzählen und spüren selbst der Wirkung von Märchen und Geschichten in verschiedenen Richtungen nach.

  • Was kann eine Geschichte über einen Menschen erzählen, wie wirken und verändern sie die Klienten?
  • Wie kann ich die Wirkkraft einer Geschichte konstruktiv entfalten helfen?
  • Wie kann ich mit den Klienten eine wirksame Geschichte (er)finden und mit dieser wirksam spielen?
  • Was für eine kommunikative Einbettung braucht eine Geschichte, damit sie für die Klienten wirksam werden kann?

„Jeder Mensch erfindet irgendwann eine Gesichte, die er für sein Leben hält.“

Max Frisch

Veranstaltungsort:
ISA – MV GmbH,
Mecklenburgstraße 59,
19053 Schwerin
Tel.: 0385 593743-0
Fax: 0385 593743-03

Termin:
15.05.2019

Zeit:
von 09:00 - 16:30 Uhr

Dozent:
Holger Lindig

Kosten:
90,00 €
(netto gleich brutto)

Teilnehmer:
min. 6
max. 12

Computerspielstörung

So schnell hat es noch keine Störung in das Manual der WHO (Weltgesundheitsorganisation) geschafft: nicht einmal zwanzig Jahre wird das Phänomen der suchtartigen Nutzung digitaler Medien beobachtet. Eine Vielzahl von Studien untersuchte die verschiedenen Aspekte. Eine Reihe von Behandlungs- und Präventionsansätzen wurden entwickelt.

In diesem Seminar wollen wir die Anzeichen exzessiver und abhängiger Mediennutzung diskutieren und nach einem kurzen Einblick in virtuelle Spielwelten und die Dynamik medialer Gewohnheiten über Unterstützungskonzepte nachdenken. Eltern zeigen sich häufig sehr hilflos im kommunikativen Umgang mit ihren Kindern/Jugendlichen bezüglich der Nutzung digitaler Medien. Vielleicht bietet die Anerkennung der Computerspielstörung hier neue Chancen für die Helfer, auch mit Eltern ins Gespräch zu kommen.

Folgende Fragen wollen wir in diesem Seminar besprechen:

  • Welche Konsequenzen könnte die Aufnahme der Computerspielstörung ins ICD-11 für die Arbeit mit Jugendlichen haben?
  • Auf welche Weise könnte in der Jugendhilfe und in der Schule davon profitiert werden?
  • Wie lassen sich Eltern entspannt für das Thema gewinnen?
  • Worüber sollte erst einmal nicht mit Eltern gesprochen werden, die ihre Kinder als internetabhängig beschreiben?

Veranstaltungsort:
ISA – MV GmbH,
Mecklenburgstraße 59,
19053 Schwerin
Tel.: 0385 593743-0
Fax: 0385 593743-03

Termin:
05.06.2019

Zeit:
von 09:00 - 16:30 Uhr

Dozent:
Detlef Scholz

Kosten:
90,00 €
(netto gleich brutto)

Teilnehmer:
min. 6
max. 12

„mit Meinen T(t)eilen und mit Deinen T(t)eilen sich mitteilen.“

Teilekonzepte und Ego State in der systemischen Arbeit

Nicht erst nach dem Bestseller „Wer bin ich und wenn ja wie viele“ (Precht adaptiert von G.Schmidt) sprechen wir in der Arbeit mit den Persönlichkeiten unserer Klienten von besonderen Anteilen (Mustern) der Persönlichkeit die ihre jeweilige Auswirkung zeigen, entsprechend des Wirkkontextes.

Diesbezüglich haben mehrere Fachkollegen aus systemischen und hypnotherapeutischen Arbeitsfeldern verschiedene Ansätze kreiert, mit diesen Anteilen in verschiedenen Kontexten zu arbeiten. (Innere Team, Bewußt-Unbewußt, Ego State u.a.)

Die Teile zu finden und zu beschreiben ist schon nicht ganz so leicht, doch wie bekommen wir diese Teile in einen“ Mitteilungskontext“ der Aushandlung?

Wir möchte Sie in diesem Seminar mit diesen Konzepten vertraut machen und Ihnen kleine Arbeitsweisen und Interventionen anbieten, die Sie leicht in Ihr tägliches, systemisches Handwerkszeug mit integrieren können.

Unser Seminar bietet:

  • Wie lässt sich erklären, dass unsere Persönlichkeit aus verschiedenen Teilen besteht ohne gleich eine gespaltene Persönlichkeit (im psychiatrischen Sinne) daraus zu machen?
  • Wie lassen sich die Teile in uns und unseren Handlungsmustern identifizieren und für eine konstruktive Arbeit einladen?
  • Welche kommunikativen Möglichkeiten aus der systemischen Arbeit können nützlich angewendet werden, um mit den Teilen in eine konstruktive Mit-Teilung (Konferenz) zu gelangen?

Zielgruppe: systemische Berater, Therapeuten, Sozialpädagogen, Sozialarbeiter

Veranstaltungsort:
ISA-MV
Mecklenburgstraße 59
19053 Schwerin
Tel.: 0385 593743-0
Fax: 0385 593743-03

Termin:
09.06.2019

Zeit:
von 09:00 - 17:00 Uhr

Dozent:
Holger Lindig

Kosten:
90,00 €
(netto gleich brutto)

Teilnehmer:
min. 6
max. 12

Systemische Gruppenarbeit in Schulen für Schulsozialarbeiter

In der Schule erleben die Kinder und Jugendlichen immer wieder verschiedene Gruppensituationen bei denen sie lernen sollen, sich entsprechend der Kontexte einzubringen, selbstwirksam zu werden und auch Gruppenzwang oder Gruppenkonflikten gegenüber sich konstruktiv zu verhalten. Diese Aufgabe wird häufig den Schulsozialarbeitern anvertraut. Wir möchten Sie gern zu einer „systemischen Probierwerkstatt“ einladen, die sich mit den Ansätzen systemischer Gruppenarbeit in der Schule beschäftigt und auf Erfahrungen sozialer Gruppenarbeit aus der Jugendhilfe und in therapeutischen Gruppen zurückgreift.

Zu verschiedenen Gruppensituationen, Konflikten, Themen, Visionsfindungen, Partizipation u.v.a.m. werden wir verschiedene Realisierungsmethoden anbieten, die es dann zu den realen Gruppen- bzw. Teamkonstellationen anzupassen gilt.

Im Mittelpunkt unserer Methodenangebote soll die Entfaltung und Entwicklung von Kompetenzen der Resilienz bei den Teilnehmern der Gruppenprozess stehen.

Das Seminar bietet Ihnen:

  • Systemische Grundhaltung bei Gruppensetting und Gruppenarbeit
  • Methoden systemischer Gruppenarbeit der Kinder zu verschiedene Problemlagen, Entwicklungsaufgaben und Resilienzfaktoren
  • Systemische Gruppenarbeitsweisen im Kontext von Konflikten und Beteiligung
  • Praktische Übungen zum Erlernen von Gruppenmoderationstechniken für diese Bereiche

Zielgruppe: Sozialpädagogen, Erzieher, Lehrer, Schulsozialarbeiter

Termin:
05.08.2019
und
06.08.2019

Zeit:
von 09:00 - 17:00 Uhr

Dozent:
Holger Lindig

Kosten:
180,00 €
(netto gleich brutto)

Teilnehmer:
min. 6
max. 12

Systemische Gruppenarbeit in der sozialpädagogischen Tagesgruppe

Wir möchten Sie gern zu einer „experimentellen Probierwerkstatt“ einladen, die sich den relativ neuen Ansätzen systemischer Gruppenarbeit in verschiedenen Kontexten der  Jugendhilfe und in therapeutischen Gruppen (von Selbsthilfe bist psychisch kranken Personen) beschäftigen möchte.

Die Gruppe als den Ort zu gestalten, in dem ein Treibhaus von Ressourcen und Entwicklung für die Teilnehmenden entstehen kann, bedarf besonderer, moderater Grundhaltungen und Grundtechniken der Gruppenleiter.

In einer Gruppenarbeit den Focus der Aufmerksamkeit immer wieder neu zu justieren und dabei gleichzeitig den Suchfocus jedes Einzelnen zu aktivieren, ist die Herausforderung der sich im Ansatz der systemischen Gruppenarbeit ergibt.

Gepaart mit verschiedenen kreativen Ansätzen aus der Gestaltarbeit und der systemischen Kinder- und Jugendlichen Therapiearbeit bekommen sie viele Ansätze, die sie dann in ihre derzeitig laufenden Gruppenangebote einbauen können.

Das Seminar bietet:

  • Systemische Grundhaltung in der Tagesgruppe als Erzieher
  • Methoden systemisch-familienorientierte Gruppenarbeit der Kinder zu verschiedene Problemlagen und Entwicklungsaufgaben
  • Systemische Gruppenarbeitsweisen mit Eltern
  • Praktische Übungen zur Erlernung von Gruppenmoderationstechniken fürdiese Bereiche
  • Resilienzorientierte Übungen zum Erleben von Gruppenwertschätzung und Solidarität untereinander

Zielgruppe: Sozialpädagogen, Erzieher, Berater, Therapeuten, Sozialarbeiter

Veranstaltungsort:
ISA-MV GmbH
Mecklenburgstraße 59
19053 Schwerin
Tel.: 0385 - 593743-0
Fax: 0385 - 593743-03

Termin:
28.08.2019
und
29.08.2019

Zeit:
von 09:00 - 17:00 Uhr

Dozenten:
Holger Lindig,
Thomas Niemeyer

Kosten:
180,00 €
(netto gleich brutto)

Teilnehmer:
min. 6
max. 12

Systemische Gruppenarbeit in Schulen für PMSA

In der Schule erleben die Kinder und Jugendlichen immer wieder verschiedene Gruppensituationen bei denen sie lernen sollen, sich entsprechend der Kontexte einzubringen, selbstwirksam zu werden und auch Gruppenzwang oder Gruppenkonflikten gegenüber sich konstruktiv zu verhalten. Diese Aufgabe wird häufig den Schulsozialarbeitern anvertraut.

Wir möchten Sie gern zu einer „systemischen Probierwerkstatt“ einladen, die sich mit den Ansätzen systemischer Gruppenarbeit in der Schule beschäftigt und auf Erfahrungen sozialer Gruppenarbeit aus der Jugendhilfe und in therapeutischen Gruppen zurückgreift.

Zu verschiedenen Gruppensituationen, Konflikten, Themen, Visionsfindungen, Partizipation u.v.a.m. werden wir verschiedene Realisierungsmethoden anbieten, die es dann zu den realen Gruppen- bzw. Teamkonstellationen anzupassen gilt. Im Mittelpunkt unserer Methodenangebote soll die Entfaltung und Entwicklung von Kompetenzen der Resilienz bei den Teilnehmern der Gruppenprozess stehen.

Das Seminar bietet Ihnen:

  • Systemische Grundhaltung von Gruppensetting
  • Methoden systemischer Gruppenarbeit der Kinder zu verschiedene Problemlagen, Entwicklungsaufgaben und Resilienzfaktoren
  • Systemische Gruppenarbeitsweisen im Kontext von Konflikten
  • Praktische Übungen zum Erlernen von Gruppenmoderationstechniken für diese Bereiche

Zielgruppe: Sozialpädagogen, Erzieher, Lehrer, Schulsozialarbeiter

Veranstaltungsort:
ISA-MV GmbH,
Mecklenburgstraße 59,
19053 Schwerin
Tel.: 0385 593743-0
Fax: 0385 593743-03

Termin:
10.10.2019
und
11.10.2019

Zeit:
von 09:00 - 17:00 Uhr

Dozent:
Holger Lindig

Kosten:
180,00 €
(netto gleich brutto)

Teilnehmer:
min. 6
max. 12

Stress im Arbeitsalltag begegnen

Stressbewältigung durch systemisches Selbstmanagement

Stress gehört zum Leben. Er kann sogar die Leistungsfähigkeit erhöhen. Aber zuviel Stress ohne regulierenden Ausgleich kann bekanntlich krank machen und bis zum befürchteten BURN - OUT führen.
Aversiv erlebte, von negativen Gefühlen begleitete Beanspruchungen im Berufsalltag können die eigenen Fähigkeiten außer Kraft setzen, berufliche wie private Situationen durch den Einsatz von Ressourcen bewältigt werden.
Oft stoßen wir irgendwo zwischen „bis hierher und nicht weiter“ und „mehr, mehr, mehr“ im Kontakt mit anderen dabei auf das Thema: Grenzen.

Man sollte dann zum JA sagen NEIN sagen können.

Im Jugendhilfebereich (Amt) kommt die Ambivalenz zwischen Hilfe- und Schutzauftrag als Stresskontext ganz besonders zum Tragen und braucht einen  gesundheitsförderlichen Umgang der Mitarbeiter und des gesamten Teams

Dieses Seminar soll Raum schaffen:

  • Sich eigener Stressmuster und Grenzen bewusst zu werden.
  • Eigene Grenzen zu erweitern oder sich zu gestatten auch enger zu setzen.
  • Mit den unterschiedlichen Qualitäten von Grenzen zu spielen.

Stress als ein unser Leben erhaltendes System wieder selbst gut managen zu können wird das Hauptziel dieses Seminars sein.

Zielgruppe:  Mitarbeiter der Jugendämter, Verwaltungen und Jugendhilfeinstitutionen die sich selbst und ihre Arbeit gesundheitsorientiert verändern wollen.

 

Veranstaltungsort:
ISA-MV GmbH
Mecklenburgstraße 59
19053 Schwerin
Tel.: 0385 593743-0
Fax: 0385 593743-03

Termin:
21.11.2019

Zeit:
von 09:00 - 16:30 Uhr

Dozent:
Holger Lindig

Kosten:
90,00 €
(netto gleich brutto)

Teilnehmer:
min. 6
max. 12