Systemische Sozialtherapie/Beratung Längere Fortbildungen

Zusatzqualifikationen: Systemischer Supervisor/Coach für pädagogische Kontexte (DGsP)

Was verstehen wir unter „Systemischer Supervision“ ?
Die Arbeit in und mit Organisationen und Teams bezüglich der Ziele im Arbeitsprozess haben in der systemischen Arbeit eine weitere zu beachtende Komponente, die Organisation und deren Kommunikationskulturen.

Ziel unserer Fortbildung soll sein, Wirkmechanismen von Organisationen und Unternehmen in pädagogischen Kontexten zu verstehen, deren Handlungs- und Kommunikationsmuster konstruktiv zu begleiten und neue Veränderungsprozesse in diesen Systemen zu initiieren. Dabei sollen und werden uns die systemischen Grundhaltungen und methodischen Kommunikationsstrategien helfen, den Institutionen, Organisationen und Teams als guter Begleiter, also als Supervisor und Coach zur Seite zu stehen.

Gleichzeitig wollen wir erlernen, wie Organisationen und Teams in pädagogischen Kontexten bei Veränderungen, Qualitätsentwicklungen und/oder Krisensituationen systemisch gut begleitet werden können. Das Gesundheitscoaching bildet einen weiteren Schwerpunkt unserer Fortbildung.

Ganzheitliche Aktivierung in Form von Supervision/ Coaching in pädagogischen Kontexten beinhalten:

  • systemischer Beratungsmethoden
  • systemischer Gruppenarbeit/Teamarbeit
  • Spezielles Design und Architektur von Begleitungsprozessen in Schulkontexten
  • Kommunikationstechniken verschiedener Art mit Führungskräften
  • Methoden zum Veränderungsmanagement
  • Selbsterfahrungsmethoden u. a.

Durch die Schwerpunktsetzung auf die systemische Arbeitsweise in pädagogischen Kontexten bietet sich die Möglichkeit im hauseigenen Praktikum diese Methoden konkret auszuprobieren und anzuwenden. Praxisnähe mit viel selbst üben, zeichnet diese Fortbildung besonders aus.

Inhaltliche Grobgliederung

1. Modul: Theorie und Fachpraxis

Inhalte der Blockseminare:

  • 1. Block: Einführung in die Grundlagen von Systemen, Organisationen und deren Einzelmitglieder im Kontext pädagogischer Arbeitsfelder (Unterschiede von SV/Coaching zu anderen systemischen Beratungskontexten, Verständnis von Organisation und Führung in Systemen, sowie Rolle in pädagogischen Kontexten)
  • 2. Block: Systemische, pädagogische Kontexte (Kennen lernen verschiedener pädagogischer Arbeitsfelder in ihren Wirkmechanismen, Aufbau von Netzwerken pädagogischer Arbeitsfelder durch die Teilnahme an der wissenschaftlichen Tagung der DPsP)
  • 3. Block: Systemische Methoden (systemische Fragetechniken, Methoden des Problem-Lösungstangos und andere kreative Methoden, Auftragskarusell)
  • 4. Block: Systemische Haltung im praktischen Arbeitskontext von Supervisionen (systemisches Design und Architektur mit Systemen von SV/Coaching gestalten, Refflekting Team u.a.)
  • 5. Block: Systemische Methoden (systemische Moderation von Gruppen und Gruppenprozessen in pädagogischen Kontexten, Erlernen von Konfliktmoderation)
  • 6. Block: Erweiterte Praxismethoden (Aktionsmethoden in der SV, Begleitung von Chanchprozessen, Projekt-, Konzept- und Qualitätsentwicklung in pädagogischen Kontexten)
  • 7. Block: Gesundheit in SV und Coaching (Grundlagen des Gesundheitscoachings, Beratungsmethoden mit Einzelnen zum Thema Gesundheit, Gesundheit als Führungsaufgabe)
  • 8. Block: Vertiefung und Training (Praxistraining beraterischer systemischer Methoden in der Supervision und Coaching)

2. Modul: Praxisanteile

Supervision (6 x 8 UE) 48 h
Selbsterfahrung (1 x 20 UE) 20 h
Kolloquium - 16 h
Hauseigenes Praktikum - bis zu 40h

davon schriftliche Dokumentation von mind. 3 Supervisions-/Coachingprozessen mit mind. 4 Begegnungen als Prozessbeschreibung

Veranstaltungsort:
ISA-MV GmbH
Mecklenburgstraße 59
19053 Schwerin

Tel. 0385 - 593743-0
Fax 0385 - 593743-03

Ausbilder und Dozenten:
Manuela Krahnke
Matthias Lauterbach
Heike Hoppe
Winfried Palmowski
Holger Lindig

und andere Fachkollegen, die auf dem wissenschaftlichen
Kongress der DGsP zu erleben sind

Umfang und Termine der Theorie und Fachpraxis:
1. Block: 28.06. - 29.06.2019 16 h
2. Block: 13.09. - 15.09.2019 16 h
3. Block: 08.11. - 09.11.2019 16 h
4. Block: 31.01. - 01.02.2020 16 h
5. Block: 03.04. - 04.04.2020 16 h
6. Block: 05.06. - 06.06.2020 16 h
7. Block: 04.09. - 05.09.2020 16 h
8. Block: 13.11. - 14.11.2020 16 h

Zeiten:
Freitag: 10.00 – 19:00 Uhr
Sasmtag: 08:30 - 16:00 Uhr

Umfang und Termine der Praxisanteile:
Supervisionstage
:

  • 30.08.2019
  • 06.12.2019
  • 20.03.2020
  • 08.05.2020
  • 14.08.2020
  • 16.10.2020

Selbsterfahrung:
11.10.-12.10.2019

Kolloqium: 18.12.-19.12.2020

Kosten:

Gesamtkosten: 3.890,- €

Aufnahmevoraussetzungen:

  • abgeschlossene systemische Beraterausbildung nach den Richtlinien der DGfB anerkannten Verbände wie SG, DGSF, DGsP oder ähnlichen (bitte nachfragen!)
  • Tätigkeits- oder Praxisfeld in sozialen und/oder pädagogischen Arbeitsfelder erwünscht

Abschluss:

Unsere Ausbildung entspricht den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für systemische Pädagogik e.V. (DGsP). Der Abschluss lautet „Systemischer Supervisor/Coach für pädagogische Kontexte (DGsP)“.

Die DGsP ist anerkanntes Mitglied in der DGfB (Deutschen Gesellschaft für Beratung).

Zusatzqualifikationen: "Systemische Beratung" (DGSP)

Was verstehen wir unter „Systemischer Sozialtherapie“ ?
Wir verstehen Sozialtherapie als Methode, die durch ganzheitliche Aktivierung neue Wege zur individuellen und lebensumfeldbezogenen Veränderungen der Hilfesuchenden zu entwickeln versucht.
Ziel soll es sein, in Phasen besonderer Sozialisationsschwierigkeiten mit sozialen/therapeutischen Handwerkszeugen dem Klienten Verhaltensmuster deutlich werden zu lassen, die Ressourcen zu aktivieren und die Handlungsmöglichkeiten der Beteiligten zu erweitern.
Psychische, somatische und soziale Symptomatiken werden verstanden als Elemente eines dynamischen Gesamtgeschehens innerhalb eines sozialen Beziehungsnetzes. Somit wandelt sich der sozialtherapeutische Ansatz vom Defizitmodell sozialer Tätigkeit zur ressourcenorientierten Arbeit im System der Betreffenden.

Ganzheitliche Aktivierung in der Sozialtherapie beinhalten Methoden:

  • systemischer Beratung/Therapie
  • systemischer Gruppenarbeit
  • Arbeitsweisen aus Hypnotherapie
  • Kommunikationstechniken verschiedener Familientherapieschulen
  • Milieutherapie/Soziotherapie
  • Selbsterfahrungsmethoden u. a.

Durch die Schwerpunktsetzung auf die systemische Arbeitsweise bietet die Ausbildung die Möglichkeit, praktische Erkenntnisse und Erfahrungen dieser Methode unter verschiedenen Arbeitskontexten/ -settings kennen zu lernen, was die methodische Flexibilität in der praktischen Arbeit wesentlich erhöht. Mit dem Ansatz wollen wir individuelle und gemeinwesenbezogene Ressourcen der Betroffenen erkenn- und nutzbar machen helfen.
Somit ist Sozialtherapie auch als Methode in der präventiven Arbeit mit besonders schwierigen Klientel nutzbar.

Inhaltliche Grobgliederung

1. Modul: Grundkurs 2018/2019

Inhalte der Blockseminare:
1. Block: Einführung in die Arbeitsfelder systemischer Sozialtherapie, Einführung in Systemtheorie
2. Block: Systemische Methoden I (Genogrammarbeit, Hypothesenbildung, Kontextklärung, Auftragsklärung)
3. Block: Systemische Methoden II (systemische Fragetechniken, Problemfragen, Lösungsfragen)
4. Block: Systemische Methoden III (zirkuläres Fragen, Konstruktionsfragen, hypothetische Fragen)
5. Block: Kreative Sozialtherapie (Gestalttherapieansätze, Tanz, Bewegung und Gestaltung als Gruppenmethoden in der Sozialtherapie und in der Sozialarbeit)
6. Block: Systemische Methoden IV (systemische individuelle Interventionen konstruieren lernen)
7. Block: Praxismethoden systemischer Sozialtherapie (Aktionsmethoden in der systemischen Arbeit, Erarbeitung individueller Hilfearrangements)

Grundkurs gesamt: 182 UE

2. Modul: Intervisions-, Supervisions- und Praxisjahr 2019/2020

Intervision in Kleingruppen, selbstorganisiert 40 h
Supervision (6 x 8 UE) 48 h
Selbsterfahrung (2 x 20 UE) 40 h
Co-Therapie (3 x 8 UE) 24 h
Praxisarbeit (Nachweis) 60 h

Praxisjahr gesamt: 212 UE

3. Modul: Aufbaukurs 2020

7 Blockseminare, Donnerstag - Samstag
3 Tage mit gesamt - 26 h
7 Blockseminare gesamt - 182 h
Supervision im Arbeitsfeld (Nachweis) - 16 h
Kolloquium - 8 h

Aufbaukurs gesamt: 206 UE

Inhalte der Blockseminare:

1. Block: Systemische beratungstechniken ergänzt durch Hypno-systemische Techniken in der Beratung und Sozialtherapie
2. Block: Casemanagement, Beispiel: Drogenarbeit, Gemeinwesenarbeit zur Integration auffälliger Personen und Gruppen
3. Block: Sozialtherapeutische Arbeit mit “Zusammengestzte Systeme und Multiproblemfamilien” sowie Gruppen
4. Block: Geschichten, Märchen und Metaphern in der Arbeit mit Kindern und Erwachsenen
5. Block: Arbeit mit psychisch stark belasteten Klientel, Unterschiede ambulant und stationär
6. Block: Aufstellungsmethoden, Methode4n der zielorientierten Arbeit unter Zwangskontexten und stationären Settings
7. Block: Arbeit in der Kurzzeittherapie, Methoden systemischer Gruppenarbeit

Veranstaltungsort:
ISA-MV GmbH
Mecklenburgstraße 59
19053 Schwerin

Tel. 0385 - 593743-0
Fax 0385 - 593743-03

Ausbilder und Dozenten:
Holger Lindig
Hendik Möser
Winfried Palmowski
Kersin Abe
Doreen Taube

und andere Fachkollegen der DGsP

Termine Grundkurs:
1. Block: 22.08. - 24.08.2019
2. Block: 19.09. - 21.09.2019
3. Block: 24.10. - 26.10.2019
4. Block: 28.11. - 30.11.2019
5. Block: 16.01. - 18.01.2020
6. Block: 13.02. - 15.02.2020
7. Block: 12.03. - 14.03.2020

Zeiten:
Donnerstag: 10.00 - ca. 19.00 Uhr
Freitag: 09.00 – 18.00 Uhr
Sasmtag: 08.30 - 16.00 Uhr

Gesamtkosten: 4.665,- €

Aufnahmevoraussetzungen:

  • Abgeschlossene Berufsausbildung in einem psycho-sozialen Beruf
  • Arbeitslose aus o.g. Berufsfeld mit vorheriger Absprache mit dem Arbeitsamt, da es keine Umschulungs- oder Fortbildungsmaßnahme ist!
  • Tätigkeits- oder Praxisfeld im sozialen Bereich, unter Umständen ehrenamtliche Arbeit, in dem das gelernte Wissen anwendbar ist.

Abschluss:

Unsere Ausbildung entspricht den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für systemische Pädagogik e.V. (DGsP). Somit können Sie nach 600 absolvierten Stunden das Zertifikat als „Systemischer Berater (DGsP)“ (und/oder „Systemischer Pädagoge (DGsP“) erhalten.

Unter bestimmten Voraussetzungen wird der Abschluss auch für die kassenärztliche Leistung der Soziotherapie anerkannt.